Technologiezukäufe sollen zunehmen Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


04.11.2009 Christof Baumgartner/pi

Technologiezukäufe sollen zunehmen

Seit kurzem ändert sich angesichts der Hoffnung auf das baldige Auslaufen der Rezession die Zukaufpolitik.

Die Zahl der Unternehmensübernahmen hat sich in den ersten drei Quartalen dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast halbiert. Angesichts der herrschenden Finanz- und Wirtschaftskrise und damit verbundener rückgängiger Auftragseingänge hatten sich selbst die traditionell zukauffreudigen Firmen stark zurück- und ihre Barmittel vorgehalten. Seit kurzem ändert sich nun angesichts der Hoffnung auf das baldige Auslaufen der Rezession die Zukaufpolitik.

Manche sprechen sogar schon wieder von einem »goldenen Zeitalter« für Technologiezukäufe, insbesondere nachdem in den letzten Wochen und Monaten milliardenschwere Übernahmen durchgeführt beziehungsweise angekündigt worden sind. »Tatsächlich sind Technologieunternehmen mehr oder weniger gezwungen, sich jetzt durch Zukäufe gezielt zu verstärken«, so Andreas Burau, Research Director bei Experton Group.

»Zum einen wird von den Kapitalmärkten nachhaltiges Umsatzwachstum erwartet, das in Zeiten der Krise aus dem eigenen operativen Geschäft kaum realisiert werden kann. Zum anderen hat sich durch die veränderte Einkaufspolitik vieler Unternehmen der Druck auf die Technologieanbieter erhöht, ihren Kunden ein breiteres Portfolio an Produkten und Dienstleistungen anzubieten«.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: