Telekom Austria: Verhaltener Ausblick für 2010 Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


10.12.2009 apa/Rudolf Felser

Telekom Austria: Verhaltener Ausblick für 2010

Die Telekom Austria Group rechnet für 2010 mit einem weiterhin schwierigen Marktumfeld und hat einen Ergebnisrückgang in Aussicht gestellt. Die Entscheidung über eine Fusion von Handy und Festnetz wurde verschoben.

Das operative Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) soll im kommenden Jahr nur noch 1,6 Mrd. Euro betragen - für heuer wurde zuletzt noch mit einem EBITDA von 1,8 Mrd. Euro gerechnet.

An negativen Effekten erwartet die TA-Führung in erster Linie die anhaltende Substitution der Festnetztelefonie durch die Mobilkommunikation in Österreich, weiteren Preisdruck in allen wichtigen Märkten der Gruppe sowie die Auswirkungen der regulierungsbedingten Reduktion der Roaming-Tarife und der Terminierungsentgelte in Österreich, Bulgarien, Kroatien und Slowenien. Darüber hinaus stellt die Einführung einer Steuer für bestimmte Mobilfunkdienste in Kroatien und Serbien eine zusätzliche Belastung dar.

Abhängig vom Umfang der Investitionen im Segment Festnetz für die Migration zu einem ALL-IP-Netzwerk geht die Telekom Austria Group von Anlagezugängen in der Höhe von bis zu 800 Mio. Euro aus. Diese Summe enthält keinen umfangreichen Ausbau der Glasfaserinfrastruktur, dessen Beginn nicht für 2010 geplant ist.

FOKUS AUF OPERATIVEN FREE-CASHFLOW Der primäre Fokus des Managements liegt nach wie vor auf dem operativen Free-Cashflow, der sich auf rund 800 Mio. Euro reduzieren wird. Der Vorstand hält weiterhin an der Mittelverwendungsstrategie inklusive Aktienrückkäufen zur Ausschüttung nicht benötigter liquider Mittel an die Aktionäre fest. Voraussetzung dafür seien jedoch eine ausgewogene Bilanzstruktur mit einer Nettoverschuldung von 1,8-mal bis 2,0-mal EBITDA sowie die Stabilität der wichtigsten ausländischen Währungen und Märkte. Vor dem Hintergrund eines anhaltend schwierigen Marktumfeldes sei jedoch nicht mit einem Beginn des Aktienrückkaufs im Jahr 2010 zu rechnen.

FESTNETZ-HANDY-FUSION: BITTE WARTEN Zudem wurde in der jüngsten Aufsichtsratssitzung der Telekom Austria Gruppe keine Vorentscheidung über eine mögliche Fusion ihrer Festnetz- und Mobilfunk-Sparte in Österreich getroffen. Die Prüfung werde fortgesetzt und der Vorstand werde die Ergebnisse mit dem Aufsichtsrat im 1. Quartal 2010 erörtern, teilte die TA mit. Wie aus Unternehmenskreisen zu erfahren war, dürfte die Vollfusion von Festnetz und Mobilfunk nach der heutigen Sitzung wahrscheinlicher geworden sein. Die nächste Sitzung des Aufsichtsrates wird voraussichtlich am 23. Februar stattfinden.

Mobilkom-Betriebsratschef Werner Luksch stellt vor allem den Erhalt der Arbeitsplätze in den Vordergrund. "Uns ist die Sicherheit der Arbeitsplätze aller Bediensteten wichtig und insbesondere der Kollegen, die kündbar sind", sagte Luksch zur APA.

Falls es zu einem weiteren Abbau von Arbeitsplätzen in einem künftig fusionierten Unternehmen komme, könnte dies zulasten der Mobilkom-Mitarbeiter gehen, von denen 80 Prozent kündbare Angestellte seien, befürchtet Luksch. Jedenfalls dürfe der Vorteil einer Fusion nicht nur eine bessere Bilanz sein, sondern es müsse auch Vorteile für die Kunden geben, weil dies auch Arbeitsplätze sichere. (apa/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • mic customs solutions (Gruppe)

    mic customs solutions (Gruppe) Supply Chain Management, Kaufmännische Software (ERP), Expertensysteme, E-Procurement und Supply Chain Management, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH

    Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH Wasser- und Energieversorgung, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrttechnik, Logistik, Konsumgüterindustrie,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: