Telekom Austria verteidigt 75 Cent Dividende Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


27.05.2010 apa/Christof Baumgartner

Telekom Austria verteidigt 75 Cent Dividende

Der Vorstand der Telekom Austria hat in der Hauptversammlung die Dividende von 0,75 Euro je Aktie verteidigt. Kritiker meinen, dass die Ausschüttung auf die Substanz des Unternehmens gehe.

Der Vorstand der börsennotierten Telekom Austria, Hannes Ametsreiter und Hans Tschuden, hat in der Hauptversammlung die Dividende von 0,75 Euro je Aktie verteidigt. Es sei international in der Telekom-Branche üblich, eine gleichbleibende oder gar steigende Ausschüttung für die kommenden Jahre zuzusichern, sagte Vize-Vorstandsvorsitzender Tschuden in der Hauptversammlung. Möglich werde die Dividende für die Telekom Austria 2009 aus dem Cash-Flow. Daraus würden 700 Mio. Euro ins Unternehmen investiert, die Verbindlichkeiten reduziert und 332 Mio. Euro ausgeschüttet. Auf die Substanz gehe dies nicht. Und für die kommenden Jahre rechne das Unternehmen mit einem gleichbleibenden Cash-Flow.

In der Hauptversammlung hatte Anlegervertreter Wilhelm Rasinger - wie auch andere Anleger - kritisiert, dass die Ausschüttung höher sei als der Bilanzgewinn von 22 Cent je Aktie. Damit gehe diese Dividendenpolitik auf die Substanz, so die Kritiker. Auch AK-Präsident Herbert Tumpel hat am Donnerstag in einer Aussendung die Telekom Austria zu "Zurückhaltung" bei der Dividendenausschüttung aufgerufen. Denn der Gewinn liege bei nur 95 Mio. Euro, zugleich soll der Mitarbeiterstand reduziert werden. "Beim Personal sparen und Eigenkapitalreserven anzuknabbern, um hohe Ausschüttungen durchführen zu können, ist untragbar", so Tumpel. Um zu investieren und Arbeitsplätze zu erhalten, müsse das Unternehmen Gewinne einbehalten.

FUSION REDUZIERT CASH-FLOW Die Fusion von Festnetz und Mobiltelefon in der Telekom Austria wird heuer den Cash-Flow um 80 Mio. Euro reduzieren, bestätigte das Unternehmen in der HV frühere Angaben. Ab 2012 soll der Cash-Flow durch die Fusion "nachhaltig" um jährlich 100 Mio. Euro steigen. Eine eigene Hauptversammlung für die Entscheidung sei nicht nötig, da die Fusion unterhalb der Konzernobergesellschaft Telekom Austria AG erfolge. Bei der Aufteilung der alten Telekom Austria in die Mobilfunk- und Festnetzsparte seien die Funktionen auf die Holding (Telekom Austria AG) übergeführt worden. Dabei sei nicht die Mobilfunksparte ausgegliedert worden, sondern Ziel sei es gewesen, eine klar strukturierte Festnetzsparte zu schaffen, sagte Aufsichtsratsvorsitzender Peter Michaelis bei der Hauptversammlung. Jetzt sei man zur Erkenntnis gekommen, dass es sinnvoll sei, diese Aktivitäten zusammenzuführen. Auch Ametsreiter hatte darauf hingewiesen, dass die neue zukünftige Struktur anders sei als die alte vor der Trennung.

Die Telekom Austria wird sich bemühen, auch das iPhone anzubieten, sobald die Exklusivverträge von Apple mit T-Mobile bzw. Orange auslaufen, bekräftigte Ametsreiter: "Es hat uns leidgetan, das iPhone nicht anbieten zu können", so der Unternehmenschef.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: