BlackBerry-Riese RIM zankt sich mit Werbeplattform Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


19.08.2010 pte

BlackBerry-Riese RIM zankt sich mit Werbeplattform

Der in letzter Zeit stark unter Wettbewerbsdruck geratene kanadische BlackBerry-Hersteller Research In Motion (RIM) erwägt den Kauf eines mobilen Advertising-Netzwerks.

Wie das Wall Street Journal berichtet, ist das Management in Gesprächen mit den Betreibern von Millennial Media. Die Verhandlungen sind jedoch ins Stocken geraten. Der Grund: RIM möchte weniger zahlen als das Unternehmen wert ist.

CONSUMER-STANDBEIN "Eine Akquisition von Millennial Media wäre sinnvoll für den angeschlagenen Konzern", unterstreicht Erste-Bank-Analyst Ronald-Peter Stöferle auf Nachfrage des Online-Dientes pressetext. "RIM steht mit dem Rücken zur Wand und sollte reagieren. Weil es im Markt nicht leicht ist, sich gegenüber Apple oder Google zu behaupten, sollte das Management gerade beim Preis nicht zu knauserig sein", so der Experte. Dem Branchenkenner nach wäre RIM gut damit beraten, sich neben dem Business-Segment im Consumer-Bereich ein zweites Standbein aufzubauen.

Der potenzielle Übernahmekandidat mit Sitz im US-amerikanischen Baltimore bietet auf der eigenen Plattform nicht nur Werbung an, sondern verfügt auch über breite Branchenkontakte, die RIM für sich ausnutzen will. Bestärkt durch die jüngsten Verkaufspreise von Rivalen wie AdMob und Quattro, schätzt Millennial Media seinen Marktwert auf 400 bis 500 Mio. Dollar. Informierten Kreisen zufolge hat das RIM-Verhandlungsteam eine solche Preisspanne jedoch ausgeschlossen. Für den Smartphone-Riesen drängt jedoch die Zeit, da der Marktanteil sinkt.

Obwohl sich RIM zu den Kaufabsichten bislang nicht öffentlich äußert, dürfte der Erwerb der Plattform dem eigenen Geschäftsmodell nutzen. Denn die Kanadier geraten durch Google und Apple zunehmend ins Hintertreffen. Die Konzerne hatten sich Admob und Quattro einverleibt und preschen seither in der Wireless-Computing-Industrie voran. Ein Verkauf von Millennial-Media ist für Chef Paul Palmieri jedoch längst nicht die einzige Möglichkeit. Bereits Anfang August hatte Palmieri offen mit dem Gedanken eines IPOs von Millennial Media gespielt.

MARKTMACHT SCHWINDET Die von Millennial Media nach wie vor in Erwägung gezogene weitere Unabhängigkeit dürfte zusammen mit der RIM-Haltung zum Verkaufspreis einen Deal unwahrscheinlich machen. So beruft sich Palmieri unter anderem auf den Preis von 750 Mio. Dollar, den Google für AdMob im November 2009 erzielt hatte. Palmieri sieht seinen Verkaufspreis daher als gerechtfertigt - denn auch Apple dürfte Anfang Januar 2010 ähnlich viel für Quattro ausgegeben haben. RIM hat zwar im Business-Segment die Nase vorn, bummelt aber weiter auf der Consumer-Seite.

Der Nachholbedarf zeigt sich in den aktuellen Marktstatistiken. RIM hat auf dem weltweiten Smartphone-Markt nur noch einen Anteil von 17,8 Prozent. Noch vor einem Jahr lag die Zahl laut Marktforscher IDC bei 19,1 Prozent. Das Geschäft mit Werbung auf mobilen Endgeräten boomt nicht zuletzt auf Lifestyle-Handys wie dem iPhone. Da viele Nutzer längst nicht mehr nur mit dem Handy telefonieren, passen immer mehr Unternehmen die Werbung für Produkte wie Musik, Bücher und TV-Angebote auf die Funktionen der mobilen Alleskönner an. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • Dicom Computer VertriebsgesmbH

    Dicom Computer VertriebsgesmbH WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzkomponenten, Mobile Lösungen und Applikationen,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: