Freenet senkt Gewinnprognose Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


08.07.2009 Alex Wolschann/apa

Freenet senkt Gewinnprognose

Die Telekomfirma Freenet hat angesichts der Wirtschaftsflaute ihre Geschäftsziele für 2009 zurückgeschraubt.

Die Telekomfirma Freenet hat angesichts der Wirtschaftsflaute ihre Geschäftsziele für 2009 zurückgeschraubt. Der Konzern erwartet jetzt nur noch einen Betriebsgewinn von 405 Mio. Euro, wie Finanzvorstand Axel Krieger vor Aktionären in Hamburg sagte. Dabei sollen auf das größte Geschäftsfeld Mobilfunk 360 Mio. Euro entfallen.

Ursprünglich hatte Freenet ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 450 Mio. Euro für den Konzern und von 400 Mio. Euro für den Mobilfunkbereich erwartet. Allerdings betonte das Management von Anfang an, dass das Ergebnis wegen der Wirtschaftskrise bis zu zehn Prozent darunter liegen könnte. "Dieses Risiko ist eingetreten", sagte Krieger nun.

Kleinaktionäre kritisierten die hohe Verschuldung von Freenet. Der Konzern ächzt seit der Übernahme seines Rivalen Debitel im vergangenen Jahr unter einem Schuldenberg von über 1,2 Mrd. Euro. Der neue Vorstandschef Christoph Vilanek versprach, die Schulden "schnell und zügig" zurückzuführen. Aus dem Verkauf des DSL-Geschäfts sowie der Aktivitäten von Debitel in den Niederlanden seien bereits einige Finanzschulden getilgt worden. Mit dem geplanten Verkauf der Webhosting-Tochter Strato seien weitere Sondertilgungen möglich.

Freenet will die hochprofitable Tochter Strato noch in diesem Jahr losschlagen. "Wir rechnen mit einem sehr hohen Interesse für die Strato", sagte Vilanek. Er nannte keine Preiserwartungen. Früheren Angaben aus Aufsichtsratskreisen zufolge strebt das Unternehmen einen Erlös zwischen 300 und 400 Mio. Euro an. Zu möglichen Interessenten äußerte sich Freenet nicht.

Das Unternehmen hatte erst kürzlich das Geschäft mit DSL-Internetanschlüssen für 123 Mio. Euro an seinen Großaktionär United Internet verkauft, der damit zum zweitgrößten Anbieter in diesem Bereich in Deutschland aufgestiegen ist. United hat auch Interesse an Strato signalisiert. Freenet sieht sich mit gut 19 Millionen Kunden als drittgrößter Mobilfunkanbieter in Deutschland hinter der Deutschen Telekom und Vodafone.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr
  • Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH

    Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH Wasser- und Energieversorgung, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrttechnik, Logistik, Konsumgüterindustrie,... mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: