Nokia verzeichnete kräftigen Umsatzrückgang Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


16.07.2009 apa/Rudolf Felser

Nokia verzeichnete kräftigen Umsatzrückgang

Der Handyhersteller leidet stärker unter der Flaute auf dem Mobilfunkmarkt als erwartet und sieht vorerst keine Aussicht auf neues Wachstum.

Der weltweit führende Handyhersteller Nokia leidet stärker unter der Flaute auf dem Mobilfunkmarkt als erwartet und sieht vorerst keine Aussicht auf neues Wachstum. Wie das finnische Unternehmen in Helsinki bekanntgab, ging der Umsatz im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 24,6 Prozent auf 9,9 Mrd. Euro zurück. Der Nettogewinn sank von 1,1 Mrd. Euro auf 287 Mio. Euro.

Für das Gesamtjahr rechnet der Branchenprimus nur noch mit einem stabilen Marktanteil. Zuvor hatten die Finnen trotz der Krise noch gehofft, ihren Marktanteil steigern zu können. Im zweiten Quartal kam Nokia eigenen Schätzungen zufolge auf einen Marktanteil von 38 Prozent nach 37 Prozent im ersten Quartal. Vor einem Jahr hatten die Finnen noch 40 Prozent Marktanteil. Nokia verkaufte zwischen April und Juni mit rund 103 Mio. Geräten über 15 Prozent weniger als noch vor einem Jahr.

Der Nokia-Kurs brach nach den Neuigkeiten um rund 8,3 Prozent ein. Vor allem die gesenkte Marktanteils-Prognose trübe die Stimmung, sagte ein Marktteilnehmer. Auch der Umsatz und die Entwicklung der Verkaufspreise hätten enttäuscht. Diese Kennzahl war erneut gesunken - die Finnen erkämpfen ihren hohen Marktanteil zum Teil mit Billiggeräten. Die Handys kosteten im Durchschnitt 62 Euro, im ersten Quartal waren es noch 65 Euro gewesen. Konkurrent Sony Ericsson hatte seinen Durchschnittspreis im zweiten Quartal hingegen leicht steigern können.

Nokia-Chef Olli-Pekka Kallasvuo sprach von einem "weiteren harten Quartal". Allerdings scheine sich der Nachfragerückgang der Talsohle zu nähern. An seiner negativen Jahresprognose für die gesamte Branche hielt Nokia trotzdem fest. Das Unternehmen rechnet weiterhin damit, dass in der gesamten Branche rund 10 Prozent weniger Mobiltelefone verkauft werden. Im Ausrüstergeschäft rechnet Nokia mit einem ähnlichen Abschwung.

Die als Sorgenkind geltende Netzwerksparte Nokia Siemens verbuchte im zweiten Quartal einen Umsatzrückgang um 21 Prozent auf 3,2 Mrd. Euro. Im operativen Geschäft erwirtschaftete das Gemeinschaftsunternehmen mit Siemens ein Minus von 188 Mio. Euro. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • Dicom Computer VertriebsgesmbH

    Dicom Computer VertriebsgesmbH WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzkomponenten, Mobile Lösungen und Applikationen,... mehr
  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: