Oracle-Gewinn gefallen Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


24.06.2009 apa/Rudolf Felser

Oracle-Gewinn gefallen

Im vierten Geschäftsquartal fiel der Gewinn im Jahresvergleich um sieben Prozent auf 1,89 Mrd. Dollar, der Umsatz sank um fünf Prozent.

Der US-Softwarekonzern Oracle wird von der Wirtschaftskrise und dem starken Dollar-Kurs gebremst. In dem Ende Mai abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal fiel der Gewinn im Jahresvergleich um gut sieben Prozent auf 1,89 Mrd. Dollar (1,35 Mrd. Euro), wie der Konzern am Dienstag (23. Juni) nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Umsatz des Spezialisten für Unternehmenssoftware und Datenbanken sank um fünf Prozent auf 6,86 Mrd. Dollar.

Der wiedererstarkte Dollar drückte das Ergebnis des internationalen Geschäfts bei der Umrechnung in die US-Währung. Die Sparsamkeit der Unternehmen im Angesicht der schwachen Konjunktur lastete auf den Umsätzen, die Verkäufe neuer Software fielen um 13 Prozent auf 2,74 Mrd. Dollar. Zugleich wuchs das Geschäft mit bestehenden Kunden aber um acht Prozent auf 3,05 Mrd. Dollar. Zudem sagte Oracle-Manager Charles Phillips in einer Telefonkonferenz nach Vorlage der Zahlen, die Stimmung bei den Kunden habe sich zuletzt wieder verbessert. Man spüre wieder mehr Bereitschaft, Geld auszugeben.

Oracle betonte, man habe im vergangenen Quartal dem deutschen Erzrivalen SAP Marktanteile abgenommen. So sei das Software-Geschäft von Oracle in Europa bereinigt um Wechselkurs-Schwankungen um fünf Prozent gewachsen, während die Erlöse von SAP auf dieser Basis um 27 Prozent geschrumpft seien. Zwischen Oracle und SAP herrscht ein harscher Ton, der US-Konzern wirft seinem europäischen Konkurrenten in einem Fall auch Industriespionage vor. Oracle will SAP seit Jahren von der Spitzenposition im Markt der Unternehmenssoftware verdrängen.

Im gesamten Geschäftsjahr verbesserte sich der Umsatz um vier Prozent auf 23,3 Mrd. Dollar, während der Gewinn um ein Prozent auf 5,6 Mrd. Dollar zulegte. Oracle ist in den vergangenen Jahren unter anderem durch eine milliardenschwere Einkaufstour rasant gewachsen. Erst im April hatte der Konzern mit dem Kauf des Server- und Software-Spezialisten Sun Microsystems für Aufsehen gesorgt. Die 7,4 Mrd. Dollar schwere Sun-Übernahme soll im laufenden Quartal abgeschlossen werden. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • MIC – managing international customs & trade compliance

    MIC – managing international customs & trade compliance Supply Chain Management, Kaufmännische Software (ERP), Expertensysteme, E-Procurement und Supply Chain Management, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: