Telekom Srbija wird vorerst nicht verkauft Telekom Srbija wird vorerst nicht verkauft - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


19.06.2013 Rudolf Felser/apa

Telekom Srbija wird vorerst nicht verkauft

Serbiens Regierung hat beschlossen, im Rahmen der Sparmaßnahmen nicht auch die staatliche Telekom zum Verkauf anzubieten. Dies hat der Finanz- und Wirtschaftsminister Mladjan Dinkic bei einer Pressekonferenz in Belgrad bestätigt.

Telekom Srbija kommt erstmal nicht unter den Hammer.

Telekom Srbija kommt erstmal nicht unter den Hammer.

© Telekom Srbija

Mit einem Nettogewinn von 11 Mrd. Dinar nahm Telekom Srbija im Vorjahr den zweiten Rang unter den profitabelsten Unternehmen in Serbien ein. Mehrere Regierungsmitglieder hatten sich in den letzten Wochen laut früheren Berichten für den Verkauf des Unternehmens eingesetzt. Der Vizepremier Aleksandar Vucic winkte offenbar ab. Serbien habe derzeit keine Projekte, in welche das Geld gewinnbringend investiert werden könnte, erläuterte Vucic. Er sei strikt dagegen, das vom Telekom-Verkauf erhaltene Geld rein zur Deckung vom Budgetloch zu verwenden.

Die Regierung hat laut Dinkic nun beschlossen, noch vor Jahresende 66 von verbliebenen 179 staatlichen Unternehmen zur Privatisierung auszuschreiben. In weiteren 27 Firmen soll das Konkursverfahren eingeleitet werden. Aus dem Budget werden für die Staatsfirmen derzeit 750 Mio. Euro jährlich ausgegeben.

Durch den Abbau der Budgetausgaben will die Regierung laut Dinkic bis Jahresende 37 Mrd. Dinar einsparen. Dadurch soll das Budgetdefizit nach Ankündigung des Ministers auf 177 Mrd. Dinar, bzw. 4,7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes beschränkt werden. Geplant waren 3,6 Prozent. Zu Sparmaßnahmen gehören Reformen in der überdimensionierten Staatsverwaltung, allerdings nicht auch die Einfrierung von Löhnen und Pensionen.

Der Weltwährungsfonds (IWF) hatte vor wenigen Wochen Belgrad zum dringenden Abbau der Budgetausgaben ermahnt. Im Gegenfall dürfte das Budgetdefizit nach IWF-Schätzungen auf acht Prozent des Bruttoinlandsproduktes bis Jahresende ansteigen. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr
  • MIC – managing international customs & trade compliance

    MIC – managing international customs & trade compliance Supply Chain Management, Kaufmännische Software (ERP), Expertensysteme, E-Procurement und Supply Chain Management, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: