Zusätzliche Flexibilität bei SAP-Lizenzen erwirkt Zusätzliche Flexibilität bei SAP-Lizenzen erwirkt - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


21.08.2013 Thomas Cloer*/AW

Zusätzliche Flexibilität bei SAP-Lizenzen erwirkt

Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) hat nach eigenen Angaben weitere signifikante Verbesserungen bei der SAP-Lizenz- und Wartungspolitik ausgehandelt.

SAP-Anwender können von nun an einen Neukauf von On-Premise SAP-Anwendungen mit einer entsprechenden Teilkündigung von Lizenz-Nutzungsrechten und Pflegegebühren verknüpfen.

SAP-Anwender können von nun an einen Neukauf von On-Premise SAP-Anwendungen mit einer entsprechenden Teilkündigung von Lizenz-Nutzungsrechten und Pflegegebühren verknüpfen.

© apa

SAP-Anwenderunternehmen können einer Mitteilung zufolge von nun an einen Neukauf von im Unternehmen (On-Premise) betriebenen SAP-Anwendungen mit einer entsprechenden Teilkündigung von Lizenz-Nutzungsrechten und Pflegegebühren verknüpfen. Diese Änderung soll Investitionen in SAP-Innovationen erleichtern. Damit hat SAP die im Juli geänderte Regelung, mit der On-Premise- in Cloud-Lizenzen verlagert werden können, um ein weiteres Modell ergänzt.

Darüber hinaus habe sich der Walldorfer Konzern auch auf eine weitere langjährige Forderung der DSAG zubewegt: Unter bestimmten einschränkenden Bedingungen werde es jetzt auch möglich sein, Lizenzen beziehungsweise deren Pflegegebühren ohne Neukauf von SAP-Anwendungen teilweise zu kündigen. Eine wesentliche Bedingung dabei werde die Neubewertung der verbleibenden Pflegebasis für die nicht gekündigten Lizenzen sein. Mehr Informationen dazu sind auf dem Service Market Place bei SAP bereitgestellt (Login mit SAP-User erforderlich).

"Die neu gewonnene Flexibilität bei der Lizenzierung nimmt Druck von den SAP-Kunden und gibt ihnen neue Spielräume", kommentiert DSAG-Vorstand Andreas Oczko. "Jetzt können Entscheider in SAP-Anwenderunternehmen auf sich immer rascher ändernde wirtschaftliche Rahmenbedingungen wie beispielsweise neue oder geänderte Geschäftsfelder, Anpassungen bei Mitarbeiterzahlen oder Veränderungen in der Unternehmensorganisation entsprechend reagieren und ihre Investitionen in SAP-Software besser planen." Darauf hätten DSAG und SAP lange gemeinsam hingearbeitet.

* Der Autor ist Redakteur der Computerwoche.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Bechtle IT-Systemhaus Österreich

    Bechtle IT-Systemhaus Österreich WLAN-Systeme, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Server-Betriebssysteme, Verschlüsselungs- und Kryptografie Software, Security Audits, Notfalls-Rechenzentren,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • MIC – managing international customs & trade compliance

    MIC – managing international customs & trade compliance Supply Chain Management, Kaufmännische Software (ERP), Expertensysteme, E-Procurement und Supply Chain Management, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: