BlackBerry: Milliardenverlust beschleunigt Abstieg BlackBerry: Milliardenverlust beschleunigt Abstieg - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


23.09.2013 Rudolf Felser/apa

BlackBerry: Milliardenverlust beschleunigt Abstieg

Der Absturz des ums Überleben kämpfenden Smartphone-Pioniers BlackBerry beschleunigt sich dramatisch. Das kanadische Unternehmen schockierte am Freitag mit einer Gewinnwarnung und Massenentlassungen - jeder dritte Mitarbeiter muss gehen.

Vom Glanz einstiger Zeiten ist bei BlackBerry nicht mehr viel übrig.

Vom Glanz einstiger Zeiten ist bei BlackBerry nicht mehr viel übrig.

© apa

BlackBerry fuhr im abgelaufenen Vierteljahr einen Milliardenverlust ein und machte nur etwa halb so viel Umsatz wie erwartet. "Das ist der Anfang vom Ende", sagte Analyst Neeraj Monga von Veritas Investment Research angesichts der schwindenden Bargeldbestände im Besitz des Konzerns. Die ohnehin gebeutelten Aktien büßten noch einmal 16 Prozent ihres Wertes ein.

BlackBerry hat im Wettbewerb den Anschluss an die Rivalen Apple und Samsung verloren. Ihm droht ein ähnliches Schicksal wie Nokia - die Finnen haben ihre strauchelnde Handysparte soeben an Microsoft verkauft. BlackBerry hatte im August angekündigt, alle Alternativen durchzuspielen - darunter auch einen Verkauf. Der katastrophale Geschäftsverlauf dürfte den Konzern für etwaige Interessenten alles andere als schmackhaft machen - gleichzeitig erhöht er den Druck enorm, bald einen Käufer zu finden.

BlackBerry kündigte für sein zweites Geschäftsquartal bis Ende August einen Betriebsverlust von netto 950 bis 995 Millionen Dollar (bis zu 734,59 Mio. Euro) an. Als Grund nannte der Konzern unter anderem Abschreibungen. Den Umsatz bezifferte BlackBerry auf 1,6 Milliarden Dollar - gerade einmal halb so viel, wie Branchenexperten ihm zugetraut hatten. "Der Konzern stürzt von einer Klippe. Aber was soll man erwarten, wenn man sich selbst zum Verkauf stellt?", fragte Colin Gillis von BGC Partners. "Wer will sich schon auf eine Handy-Plattform einlassen, die möglicherweise bald dichtgemacht wird?"

Eigentlich wollte BlackBerry erst kommende Woche über den Geschäftsverlauf Auskunft geben. Der Konzern kündigte an, 4.500 Mitarbeiter zu entlassen. Im März waren bei BlackBerry noch 12.700 Menschen beschäftigt, in der Hochphase der Firma waren es 20.000. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr
  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: