IBM mit mehr Gewinn trotz schwachem Geschäft IBM mit mehr Gewinn trotz schwachem Geschäft - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


17.10.2013 Rudolf Felser/apa

IBM mit mehr Gewinn trotz schwachem Geschäft

Ein schwaches Geschäft mit Großrechnern und die schwindende Nachfrage aus China bereitet dem IT-Konzern IBM Kopfzerbrechen.

IBMs Umsatz sackte im abgelaufenen Quartal überraschend stark um 4 Prozent ab.

IBMs Umsatz sackte im abgelaufenen Quartal überraschend stark um 4 Prozent ab.

© apa

Der Umsatz der Amerikaner sackte im abgelaufenen Quartal überraschend stark um 4 Prozent auf 23,7 Mrd. Dollar (17,48 Mrd. Euro) ab, wie IBM in der Nacht zum Donnerstag mitteilte. Der Gewinn stieg indes um 6 Prozent auf 4 Mrd. Dollar.

IBM hat damit zu kämpfen, dass klassische Technik zunehmend durch Software ersetzt wird. Das lange erfolgsverwöhnte US-Unternehmen stellt sein Angebot bereits zunehmend darauf ein. Zuletzt ließ der Bedarf in den großen Schwellenmärkten stark nach. Der Umsatz in Brasilien, Russland, Indien und China ging um 15 Prozent zurück. Bei den Schwellenländern insgesamt sei China für die Hälfte des Rückgangs allein verantwortlich, teilte IBM mit. Das Wachstum im kommunistischen Lieblingsmarkt kapitalistischer Firmen kam zuletzt wegen der anstehenden Wirtschaftsreformen ins Stocken. Eine rasche Erholung erwartet IBM nicht. "Was die Wachstumsmärkte betrifft, müssen wir mit der Entwicklung in China noch ein paar Quartale leben müssen", sagte Finanzchef Mark Loughridge. Die IBM-Titel gaben in Frankfurt am Donnerstag zu Handelsbeginn gut sechs Prozent nach.

Analysten bemängelten, dass IBM trotz eines großen Auftragsbestands im Dienstleistungsgeschäft die Scharte im Rechnerbereich nicht auswetzen könne. "Wir erkennen nicht, dass der Auftragsbestand sich in nennenswerte Umsätze verwandelt", kritisierte Josh Olsonvon von Edward Jones. "Die Hardware-Sparte ist wohl etwas, woran sie arbeiten müssen." Sein Kollege Brian Marshall von ISI warnte, die Zeit zweistelliger Gewinnzuwachsraten neige sich bei "Big Blue" langsam zu Ende.

Finanzchef Loughridge suchte die Gemüter zu beruhigen. Zum kommenden Jahreswechsel werde sein Haus besser abschneiden. Im zweiten Halbjahr 2014 werde das Hardware-Geschäft wieder mehr Gewinn abwerfen und sich im Gesamtjahresvergleich stabil entwickeln. Sobald in China Klarheit über die ökonomischen Pläne bestehe, würden die Schwellenländer in der zweiten Jahreshälfte wieder Wachstumsraten von um die 5 Prozent liefern. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • free-com solutions gmbh

    free-com solutions gmbh Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • APC Business Services GmbH

    APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • catWorkX GmbH

    catWorkX GmbH mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: