Siemens und Nokia auf Investorensuche Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


02.08.2010 Alex Wolschann/apa

Siemens und Nokia auf Investorensuche

Der deutsche Elektrokonzern Siemens und der finnische Handy-Hersteller Nokia wollen nach Medienberichten bei ihrem Netzwerk-Joint-Venture Investoren an Bord holen.

Der deutsche Elektrokonzern Siemens und der finnische Handy-Hersteller Nokia wollen nach Medienberichten bei ihrem Netzwerk-Joint-Venture Investoren an Bord holen. In Finanzkreisen werde ein Bericht des "Wall Street Journals" bestätigt, wonach beide Konzerne erste Sondierungsgespräche mit Beteiligungsgesellschaften führen, berichte die "Süddeutsche Zeitung" (Montag, 2. August)).

Die Investoren sollten mindestens eine Milliarde Dollar (768 Mio. Euro) in den verlustreichen Netzwerkkonzern einbringen und dafür zunächst einen Minderheitsanteil erhalten. Ein deutlich größeres Investment gelte aber als wahrscheinlich. Siemens und Nokia, die beide jeweils zu 50 Prozent an dem Joint Venture beteiligt sind, wollten bis zu einem Drittel der Anteile abgeben, hieß es.

Sprecher von Siemens und NSN wollten die Berichte am Montag nicht kommentieren. Der Joint-Venture-Vertrag für Nokia Siemens Networks läuft noch bis 2013. Über Ausstiegspläne beider Unternehmen war immer wieder spekuliert worden. Für Siemens zählt die Telekommunikation nicht mehr zum Kerngeschäft, der Technologiekonzern hatte neben der Handy-Sparte auch das Geschäft mit Schnurlostelefonen abgegeben. Nun könnte es laut "SZ" schneller gehen. In Unternehmenskreisen heiße es, Siemens verliere die Geduld, weil die Sanierung von NSN nicht vorankomme.

Als mögliche Interessenten für einen Einstieg bei NSN wurden die Finanzinvestoren Blackstone, TPG, KKR, Silverlage und Bain Capital genannt. Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" (Montag) hatten sich Siemens und Nokia bereits 2009 bei Finanzinvestoren umgehört, seien damals aber nicht auf Interesse gestoßen, hieß es. Beide hätten daraufhin beschlossen, NSN in Eigenregie zu sanieren. Der deutsche und der finnische Konzern hatten 2007 ihre Netzwerktöchter zusammengeführt und sich verpflichtet, das Gemeinschaftsunternehmen bis 2013 zu betreiben. Erst kürzlich hatte NSN für 1,2 Mrd. US-Dollar die Netzwerksparte des amerikanischen Mobilfunkkonzerns Motorola erworben.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: