Der wirtschaftliche Nutzen des Internet der Dinge Whitepaper: Der wirtschaftliche Nutzen des Internet der Dinge - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


04.11.2017 Premium Content

Whitepaper: Der wirtschaftliche Nutzen des Internet der Dinge

Das Internet of Things (IoT) – die Vernetzung physischer Gegenstände – ist nicht mehr aufzuhalten. Bücher, Kühlschranke, Lebensmittel - alles wird miteinander verbunden.

Von Internet of Things zu Economy of Things.

Das Internet of Things verknüpft und automatisiert nicht nur Systeme, es schafft eine Economy of Things.

© IBM

Mit der Erfindung der Druckmaschine hat Johannes Gutenberg die Kosten für das Kopieren und Verbreiten von Informationen um ein Vielfaches verringert. Da Druckmaschinen immer weiter entwickelt und größer wurden, haben sich Bücher und die darin enthaltenen Informationen von einem Luxusgut für Wohlhabende zu einer alltäglichen Notwendigkeit entwickelt.

Durch die Druckmaschine sind Informationen kostengünstig geworden. Durch das Internet sind sie nahezu kostenlos geworden. Indexiert, durchsuchbar und unbegrenzt verfügbar – die Änderungen in der Wirtschaftlichkeit digitaler Informationen, z. B. Online-Nachrichten, waren revolutionär und bahnbrechend neu. Informationen mögen zwar so wertvoll und nützlich wie immer sein, wo aber die unsichtbare Hand des Markts nicht durch Gesetze zum Urheberrecht abgewehrt wird, sind Vertriebskosten von Null mit einem markträumenden Gleichgewichtspreis gleichbedeutend (der Preis, bei dem der Markt davon profitiert). Und dieser Preis liegt ebenfalls bei Null.

Die weit verbreitete Verfügbarkeit von PCs und Mobiltelefonen hat auf den Märkten in Bezug auf Informationen und alle Artikel, die online vollständig dargestellt, gekauft oder verkauft werden können, zu einem höheren Maß an Liquidität geführt. Dazu gehören z. B. Musikdateien, Filme, Verkehrsinformationen, Wettervorhersagen, Nachrichten, Börsendaten, Anleihen und sogar Flugtickets. Je einfacher ein Artikel digital dargestellt werden konnte, umso schneller entstand ein liquider Markt für den jeweiligen Massenartikel.

Das Internet of Things ist inzwischen in der Lage, dieselben Echtzeitinformationen und liquiden Märkte zu bieten, da es das Durchsuchen, Verwalten und Monetarisieren von Assets in der physischen Welt ermöglicht. Damit sind nicht nur intelligente Häuser gemeint, in denen bei Ihrer Ankunft das Licht angeht, oder Waschmaschinen, die Ihnen nach Ende eines Waschvorgangs eine Textnachricht senden. Dank des Internet of Things wandeln sich physische Assets zu Faktoren in den globalen digitalen Echtzeitmärkten.

 

Sponsor: IBM

Sprache: Deutsch

Seiten: 24

Jetzt Premium-Mitglied werden



/whitepaper-download/?no_cache=1&tx_cwwhitepaperstats_pi1%5Bnews%5D=125244&tx_cwwhitepaperstats_pi1%5Buid%5D=957
Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.